• titelbild1.jpg
  • titelbild2.jpg
  • titelbild3.jpg
  • titelbild4.jpg
  • titelbild5.jpg
  • titelbild6.jpg
G o t t e s d i e n s t o r d n u n g  bis  19.12.2021

 

Sa. 04.12. Hl. Barbara, Märtyrin u. Hl. Johannes von Damaskus, Priester, Kirchenlehrer, u. Sel. Adolph Kolping, Priester - Ewige Anbetung in Lupburg/ Barbarabruderschaft- u. Konsultorenopfer

17:15 Lupburg: Aussetzung, Rosenkranz und Beichtgelegenheit - Einsetzung

18:00 in Lupburg: Sonntagsvorabendmesse Pfarrmesse hl. Messe

Prozession kann aufgrund der Coronaregeln nicht abgehalten werden.

--------------------

Gedanken zum 2. Adventssonntag (Lk 3,1-6)

Lukas 3,1-6 | Einheitsübersetzung 2016 :: ERF Bibleserver

Wir kennen das alle: Es gibt das Oberflächliche und das Tiefgründige, es gibt das Vordergründige und das Hintergründige, es gibt das Sichtbare und das Unsichtbare, das Faktum und das Surreale. In unserem Evangelium begegnen wir beidem. Da beschreibt Lukas zunächst die Faktenlage und dann die surreale Prophetie. Aber: der Reihe nach!

Lukas nennt zu Beginn unserer Bibelstelle die allbekannten, gesetzten, zeitgeschichtlichen Autoritäten: Kaiser Tiberius, Ponitius Pilatus, Herodes und seine Brüder, Hannas und Kajaphas. Er zählt sie alle auf, weil alles im Land nach ihren Vorstelllungen und Anordnungen geordnet erscheint, eingeteilt, verwaltet, beherrscht. Er zählt sie auf, weil die Römer als Besatzungsmacht im Land sind und die Einwohner mehr oder wenig heftig unterdrücken. Und weil die religiös führende Gesellschaftsschicht der Hohepriester, Sadduzärer und Pharisäer mit den Römern – „a bissel was geht immer – kooperieren.

Oberflächlich gesehen ist alles klar: Es gibt die Herrscher und die Beherrschten, es gibt die Einteiler und die Eingegrenzten, es gibt die Bestimmer und die Befehlsempfänger, es gibt die Kontrolleure und die Speichellecker.

Unter der Oberfläche der scheinbar geordneten Verhältnisse ist aber alles ganz anders als normal. Da treibt eine verborgene, virulente Kraft hin zur Veränderung. Diese Kraft macht aus krummen Dingern gerade Sachen, füllt die Schluchten auf, trägt die im Weg stehende Berge und Hügel ab, macht die Unebenheiten und Ungereimtheiten platt und durchschaubar.

Diese Kraft, die die bestehenden Sachverhalte mit Worten durchtönt, damit Erstarrtes zum Schwingen kommt, begegnet uns in der Wüste. Mitten in der Wüste, „da wo“ es weit und breit ist, „da wo“ es viel Raum und noch mehr Nichts gibt, dort wird sie spürbar und erfahrbar. Die Wüste ist ja der Ort, an dem die Dinge komplett anders gelagert sind als wir sie einfachhin gerne hätten. Deswegen ging Jesus, gingen die Propheten, ging Johannes der Täufer in die Wüste.

Mitten in der Wüste ergeht das mit Kraft erfüllte Wort Gottes – als Resonanz, als Echo auf die bestehenden Verhältnisse – an Johannes, den Täufer. Sein Name ist Programm: Johannes heißt „Gott ist gnädig“, und um mit den Worten des „Ave Maria“ zu sprechen: „du, voll der Gnade, der Herr ist mit dir!“ Johannes, stellt in Aussicht: „Und alle Menschen werden das Heil Gottes schauen.“

Gott ist der Jahwe, der „Ich bin da“, der im Dasein erfahrbar wird, der bedeutend wird, wenn sich Menschen in seinem Namen versammeln – und füreinander da sind. Johannes stellt das Heil für alle Menschen in Aussicht. – Eine Utopie?

Heil heißt ja: Dort wo Menschen leben, da läuft es rund, da ist es voll, vollständig, da herrscht das pralle und volle Leben, da ist es gesund. Heil ist eine Resonanz, ein Echo auf die Verhältnisse der Zeit – wenn man will. Wenn man nicht will, dann bleibt alles beim Alten. Aber wer will das schon!? Mich fasziniert immer wieder dieses Gedicht von Kurt Marti:

Wo kämen wir hin,

wenn alle sagten: Wo kämen wir hin?

Und niemand ginge,

um einmal zu schauen,

wohin man käme,

wenn man ginge.

 

Ich wünsche uns - auch im Namen der Kirchenverwaltung - einen gesegneten 2. Adventssonntag, viel Kraft und Freude für die kommende Woche, Ihr Thomas Brunnhuber.

--------------------

 

So. 05.12. 2. ADVENTSSONNTAG

9:00 in See: Sonntagsmesse

              

Mo. 06.12. Hl. Nikolaus, Bischof von Myra

 

Di. 07.12. Hl. Ambrosius, Bischof, Kirchenlehrer

17:00 in Degerndorf: Abendmesse

              

Mi. 08.12. HOCHFEST DER OHNE ERBSÜNDE EMPFANGENEN JUNGFRAU UND GOTTESMUTTER MARIA

14:30 in Lupburg: Trauergottesdienst mit anschließender Urnenbestattung von Herrn Karl Walter

19:00 in Lupburg: Pfarrheim Sitzung der Kirchenverwaltung

 

Do. 09.12. Hl. Johannes Didacus, Glaubenszeuge - Ewige Anbetung

17:15 in See: Aussetzung, Rosenkranz und Beichtgelegenheit - Einsetzung

18:00 in See: Abendmesse

 

Die Adventfeier des KDFB See - Willenhofen entfällt

 

Fr. 10.12. Gedenktag Unserer Lieben Frau von Loreto

8:30 in Lupburg: Hausfrauen- und Seniorenmesse

18:30 in Lupburg: Friedensgebet

 

Sa. 11.12. Hl. Damasus I., Papst

18:00 in See: Sonntagsvorabendmesse Pfarrmesse

                

So. 12.12. 3. ADVENTSSONNTAG (Gaudete)

9:45 in Lupburg: Sonntagsmesse

11:00 in Lupburg: Taufe

 

Di. 14.12. Hl. Johannes v. Kreuz, Ordenspriester, Kirchenlehrer

19:00 in Lupburg: Bußgottesdienst anschließend Beichtgelegenheit für Weihnachten

 

Mi. 15.12. Mittwoch der 3. Adventswoche

18:30 in Lupburg: Abendmesse

              

Do. 16.12. Donnerstag der 3. Adventswoche

18:00 in See: Roratemesse

              

Fr. 17.12. Freitag der 3. Adventswoche

8:30 in Lupburg: Hausfrauen- und Seniorenmesse

 

Sa. 18.12. Samstag der 3. Adventswoche                    

18:00 in Lupburg: Sonntagsvorabendmesse Pfarrmesse Lichtergottesdienst (KLJB)

                

So. 19.12. 4. ADVENTSSONNTAG

9:00 in See: Sonntagsmesse

                                                                                                       

Ewiges Licht in See: Albert Gatzhammer – AngelikaWendelberger

 

Im Gebet gedenken wir unseren Verstorbenen Mitchristen: Herrn Martin Ferstl sen., der im Alter von 83 Jahren am 15.11.2021 verstorben ist. Am 20.11.2021 wurde er nach dem Requiem auf dem Friedhof in See zur letzten Ruhe beigesetzt.

Frau Margareta Hoidn, die im Alter von 86 Jahren am 21.11.2021 heimgerufen wurde. Am 27.11.2021 fand nach dem Requiem die Urnenbestattung auf dem Friedhof in Lupburg statt. Der Herr schenke ihnen den ewigen Frieden.

 

Anmeldung für Christmetten an Heilig Abend

Aufgrund von Corona ist es auch heuer wieder erforderlich, sich für die Christmetten und Kinderchristmette der Pfarreien Lupburg und See anzumelden.

Lupburg:

Kinderchristmette als Andacht um 16.00 Uhr

Christmettenamt um 21.45 Uhr

In der Pfarrei Lupburg liegen hierfür ab dem 12.12.2021 nach dem Sonntagsgottesdienst Anmeldekarten in der Pfarrkirche links hinten aus. Auf der Karte ist die jeweilige Sitzreihe bereits vermerkt. Genaueres entnehmen Sie bitte den Aushängen vor Ort. Eine Teilnahme an den Gottesdiensten in Lupburg ist ohne eine mitgebrachte Platzkarte leider nicht möglich. Die Anmeldepflicht gilt nicht an den Weihnachtsfeiertagen.

See:

Die Christmette beginnt um 19.30 Uhr.

Für den Besuch der Christmette in der Pfarrkirche See ist eine Voranmeldung erforderlich:

Nach den Gottesdiensten am

Donnerstag, 09.12.2021

Samstag, 11.12.2021

Donnerstag, 16.12.2021 und

Sonntag, 19.12.2021

nimmt ein Vertreter des Pfarrgemeinderates in der Kirche Anmeldungen an, solange Plätze vorhanden sind!

Die Plätze sind nummeriert. Es stehen Plätze für Einzelpersonen und 10 Familiengruppen (je max. 5 Personen) zur Verfügung.

Beim Betreten und Verlassen der Kirche und während der Christmetten besteht Maskenpflicht für Lupburg und See!

Dies ist der momentane Stand der Planung. Sollten Anpassungen erforderlich sein, werden diese bekannt gemacht.

Wir hoffen trotz der Einschränkungen und Unannehmlichkeiten das Weihnachtsfest feierlich begehen zu können.


-------------------- 


Ein Hinweis für alle, die gerne per Fernseher oder Internet-Stream einen Gottesdienst mitfeiern:

Katholischer Gottesdienst zum 2. Advent aus der Wieskirche in Steingaden

Blick auf den prächtig gestalteten Altar in der Wieskirche. | Bild: BR/Elisabeth Möst

Sonntag, 05.12.2021
10:00 bis 10:50 Uhr

BR Fernsehen
2021

Die Wieskirche wurde von den Wessobrunner Brüdern Johann Baptist und Dominikus Zimmermann von 1745 bis 1754 im Stil des Rokokos erbaut. Die lichte Architektur, die prächtigen Fresken und kunstvollen Altäre ziehen – außer zu Corona-Zeiten – jedes Jahr mehr als eine Million Besucherinnen und Besucher aus aller Welt an.

Die Gründung der Wieskirche geht auf die Verehrung einer Statue des gegeißelten Heilands zurück, die 1730 von Pater Magnus Straub und Bruder Lukas Schweiger im oberbayerischen Prämonstratenser-Kloster Steingaden geschaffen wurde.

1738 sah die fromme Bäuerin Maria Lory im Gesicht der Figur des leidenden Jesus einige Tropfen, was schnell als "Wunder in der Wies“ bekannt wurde. Aus diesem Tränenwunder entstand die Wallfahrt, zu der heute noch Tausende Gläubige in den Ortsteil Wies bei Steingaden pilgern.

Zu Beginn des Fernsehgottesdienstes wird die zweite Kerze am Adventskalender entzündet. Thematisch steht die Messfeier im Zeichen der Vorbereitung auf Weihnachten. Die musikalische Gestaltung übernimmt der "Monika Dreigsang" unter Leitung von Kristina Kuzminskaite.

Katholischer Gottesdienst zum 2. Advent | BR Fernsehen | Fernsehen | BR.de

 

 

Folgende Gottesdienste im ZDF beginnen gewöhnlich um 9:30 Uhr (bitte informieren):

https://www.zdf.fernsehgottesdienst.de/

 
05.12.2021
Herne
evangelisch
 
12.12.2021
Berlin Schöneberg
evangelisch
 
19.12.2021
Bischofshofen, Österreich
katholisch
 
24.12.2021
Stuttgart
evangelisch
 
25.12.2021
Kiliansdom, Würzburg
katholisch
 
26.12.2021
Ingelheim
evangelisch
 

--------------------


Pfarramt Lupburg, Marktstr.24, 92331 Lupburg, Tel. 09492/5017, Mobil 0160/1010766, Fax 09492/905245, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.lupburg.de -> Pfarreien -> Katholische Pfarrei; www.vereine-see.de

Amtsstunden: Mo, Di, Fr von 8:30 -11:30 Uhr und Do von 16:00-18:30 Uhr besetzt. / Mi. 17:00 – 18:00 Uhr (Pfarrer).